Home  Newsarchiv  2009  (14.10.2009) Fanfreizeit beim Fanprojekt Cottbus – Paddel-Muskelkater inklusive 

14. Okt 2009

Fanfreizeit beim Fanprojekt Cottbus – Paddel-Muskelkater inklusive

Am Ende der vergangenen Saison stand für Energie Cottbus der Abstieg in die 2. Liga. Weiterhin erstklassig hingegen: das Freizeitangebot des Fanprojekts Cottbus für jugendliche Fans, die zu Auswärtsspielen in den Spreewald reisen. Getestet haben das Ganze schon mal Fanprojekte aus NRW und Dresden.

Quelle: Schalker Fanprojekt

Auswärtsfahrten mit jungen Fans gehören zum Aufgabenrepertoire vieler Fanprojekte. Dazu gehören häufiger auch Begegnungen mit den Anhängern anderer Vereine, wie etwa ein gemeinsames Fußballspiel, oder ein kleines Kulturprogramm vor Ort. Für Auswärtsreisende mit Ziel Cottbus hat das dortige Fanprojekt jedoch ein besonderes Angebot im Programm: das Fancamp im Strombad.

„Das Strombad ist ein ehemaliges Freibad, das unserem Träger, also der Jugendhilfe Cottbus, gehört. Es liegt direkt neben dem Stadion und an der Spree und bietet viel Natur und tolle Freizeitmöglichkeiten. Man kann zelten, aber es gibt auch feste Gebäude für die Übernachtung. Also absolut perfekt, zum Beispiel für U16- oder U18-Fahrten rund um einen Spieltag“, erzählt Sven Graupner vom Fanprojekt Cottbus. „Wir haben dazu einen Flyer gemacht und an die Fanprojekte verschickt.“ Das war in der letzten Saison, als Energie Cottbus noch in der 1. Bundesliga spielte, und eine Idee dahinter war auch, das Reiseziel Cottbus für Fanprojektfahrten mit Jugendlichen attraktiver zu machen. „Es ist ja für die meisten schon ein bisschen weiter zu uns“, sagt Sven Graupner, „da lohnt es sich eigentlich, gleich über Nacht zu bleiben.“

Quelle: Schalker Fanprojekt

Das Fanprojekt Schalke nahm das Angebot dankend an und organisierte in der Saison 2008/09 eine Fahrt mit Jugendlichen rund um das Bundesligaspiel bei Energie. „Wir haben da übernachtet, gegrillt, Fußball gespielt und auch eine Stadtführung gemacht – das war sehr interessant und hat den Kids richtig gut gefallen“, erzählt Patrick Arnold vom Schalker Fanprojekt. Aus dem Kurzaufenthalt entstand dann die Idee, beim nächsten Mal gleich eine mehrtätige Fahrt anzubieten, um auch die Besonderheiten des Spreewaldes  zu erkunden. Und weil die Wege im Pott ja kurz sind, war schnell auch das Fanprojekt Bochum mit im Boot. Aus dem Osten stieß noch eine Reisegruppe vom Fanprojekt Dresden dazu, sodass Ende Juli eine bunte Mischung aus Ost und West quer durch die Ligen in Cottbus zusammentraf. Fünf Tage blieb der Besuch von 27 Jugendlichen und Betreuern, die am Ende ein rundum positives Fazit ziehen konnten.

„Fanprojekt-Olympiade“ und regionale Spezialitäten

Der Anreisetag wurde beim Zelte einräumen zum ersten vorsichtigen Kennenlernen genutzt, zum Fußball spielen und um die kulinarischen Köstlichkeiten der Lausitz zu erproben. Zudem musste das großflächige Gelände der Jugendhilfe Cottbus erstmals erkundet werden. Das Fanprojekt Cottbus hatte zusätzlich zum Freibad im Vorfeld eine kleine Version einer Street-Soccer-Anlage sowie ein Volleyballfeld aufgebaut. Am nächsten Tag stand dann ein Trainingsbesuch bei Energie Cottbus im nahe gelegenen Stadion der Freundschaft auf dem Programm, wo fleißig Erinnerungsfotos geschossen worden. Danach ging es ins Freibad, während die Fanprojektler eine kleine Olympiade vorbereiteten, die u.a. aus Hockey, Volleyball , Gummiboot-Polo, Wissenstest, Wii-Tennis, Sackhüpfen und Kartoffelschälen bestand. Warum Kartoffeln? Weil nach Spreewald-Spezialitäten heute die Schalker mit dem Kochen an der Reihe waren und eine regionale Spezialität des Ruhrgebiets servierten: Pommes mit Currywurst Mayo. Trotz voller Mägen kam es dann noch zu einem kleinen Mitternachtswettbewerb, bei der „Motorbike-Waterball-Challenge“ waren Fans und Betreuer beim sportlichen Wettkampf im extra beleuchteten Schwimmbecken gefordert. Die Fanprojektmitarbeiter gewannen das Spiel – so zumindest lauten die offiziellen Verlautbarungen – obwohl sich anscheinend nicht alle ins Wasser trauten.

Quelle: Schalker Fanprojekt

Weiter ging es mit Radtour, Bad im Stausee, Sonnenbrand und natürlich einer Kanutour durch den Spreewald. 10 km sollten in Zweier-Kanus zurückgelegt werden – für die meisten eine eher ungewohnte Fortbewegungsart, die dann auch für Kollisionen mit Uferböschung, Schilf oder Mückenschwärmen und Muskelkater am nächsten Tag sorgte. Bei manchen Teilnehmern dauerte die eigentlich für drei Stunden angesetzte Fahrt entsprechend etwas länger. Zum Abschluss des Tages gab es noch eine Ehrung für die Sieger der kleinen Olympiade und T-Shirts mit Cottbusser Sehenswürdigkeiten für alle. Das Abendessen kam diesmal vom Fanprojekt Bochum, die die Ansage mit den regionalen Spezialitäten auf ihre eigene Art auslegten: Sie servierten Spaghetti Bolognese. „Das war wirklich eine tolle Zeit, die Jugendlichen haben schnell untereinander Kontakte geknüpft und bildeten im Laufe der Tage eine tolle Gemeinschaft“, fasst Markus Mau vom Fanprojekt Schalke zusammen. „Nächstes Mal kann man ruhig noch einen Tag länger bleiben.“ Für die Arbeit der Fanprojekte gerade mit jungen Fans sind Aktionen und Begegnungen wie diese, in denen nicht nur das Stadion, sondern auch der Rest einer anderen Stadt erkundet wird und dies vor allem gemeinsam mit Fans anderer Vereine, ein zentraler Bestandteil. Durch das Kennenlernen in entspannter Atmosphäre fernab von aufgeheizter Auswärts- oder gar Derbystimmung und die gemeinsamen Aktionen werden Vorurteile abgebaut und es können neue Freundschaften über den Tellerrand der eigenen Gruppe und des eigenen Vereins hinaus entstehen.

Quelle: Schalker Fanprojekt

Über Anmeldungen für einen längeren oder kürzeren Aufenthalt, während der Saison oder in der spielfreien Zeit, freut sich das Fanprojekt Cottbus. Dazu Sven Graupner: „Der Sommer ist zum Zelten natürlich besser geeignet und das Spreewasser ist dann auch wärmer, falls doch mal ein Kanu kentert. Aber man kann im Strombad auch unter festen Dächern übernachten, falls das Wetter nicht so mitspielt. Das Fanprojekt Bielefeld hat sich fürs nächste Jahr auf jeden Fall schon mal angemeldet.“

Mehr Infos zum Strombad des Cottbusser Fanprojekt-Trägers gibt es hier.
Ein Porträt des Fanprojekts Cottbus finden Sie in unserer Rubrik „Fanprojekte“.

© 2009 Koordinationsstelle Fanprojekte | Impressum