Home  Newsarchiv  2011  (07.09.2011) Der Ball ist rund, das Rad auch. Neues vom Fanprojekt Dresden 

7. Sep 2011

Der Ball ist rund, das Rad auch. Neues vom Fanprojekt Dresden

Übergabe Dynamo-Rad Nr. 1
Übergabe Dynamo-Rad Nr. 1

Beim Fanprojekt Dresden dreht sich derzeit nicht nur viel um den Ball, sondern auch ums Rad. Wir stellen eine Initiative von Fans und Fanprojekt für gute Zwecke vor und gehen auch der Frage nach, was eigentlich aus der „Chaosliga“ geworden ist. In Dresden zumindest ist bisher alles entspannt.

„Nicht immer nur negative Schlagzeilen über Dynamo“ – das war der Ausgangspunkt der aktuellen Aktion des Dresdner Fanprojekts und der Anhänger des Zweitligisten. Um eigenes Engagement mit einer guten Sache zu verbinden, entstand bei Fans die Idee, alte Fahrräder neu zu montieren, zu lackieren und für einen guten Zweck zu versteigern. Warum die Wahl gerade auf Fahrräder fiel? Vermutlich legt das der Name Dynamo Dresden nahe. In jedem Fall entstand so die Aktion „Dynamo-Rad“, die vom Fanprojekt als Schirmherr betreut und gemeinsam mit den Fans organisiert wird.

Sprühnachmittag im Fanprojekt
Sprühnachmittag im Fanprojekt mit Florian Jungwirth und Christian Höhn

Schrauben für die gute Sache

Unter dem Motto „Aus alt mach neu!“ werden über die gesamte Saison 2011/12 hinweg insgesamt elf alte Drahtesel mühevoll in Einzelteile zerlegt, gestaltet und lackiert, wieder zusammengeschraubt, teilweise von Dynamo-Spielern signiert und anschließend für einen wohltätigen Zweck online versteigert. Dynamo-Rad Nr. 1, das in fleißiger Kleinarbeit von weiblichen Dynamofans im „Mädchen- und Frauenprojekt“ des Fanprojekts Dresden erneuert wurde, erbrachte 620 Euro für die Kindervereinigung Dresden mit dem Projekt „Ferien für alle Kinder“. Der neue Besitzer ist ein Dynamo-Fan aus Frankfurt am Main der sein Gefährt schon in Empfang nehmen durfte. Der Erlös des zweiten Drahtesels geht an die Kriseninterventionseinrichtung „Anonyme Mädchenzuflucht Dresden“. Ein Schwerpunkt der geförderten Projekte, die auf der Website dynamo-rad.de/wordpress/projekte/ vorgestellt werden, liegt auf kleinen und weniger bekannten Institutionen, die von großen Förderprogrammen nicht profitieren.

Auch der Verein unterstützt die Aktion, wie Corinna Funke, die die Aktion beim Fanprojekt betreut, sagt: „Wir haben die Möglichkeit, die fertig gestalteten Räder im Stadion zu präsentieren, und ich gehe dann vorher mit dem Fahrradrahmen in der Hand zum Training, damit die Spieler drauf unterschreiben können. Das ist auch mal was anderes als Trikots und Autogrammkarten.“ Weitere Räder sind bereits in Arbeit, derzeit wird zum Beispiel eifrig an einem Tandem geschraubt.

Die Website zur Aktion Dynamo-Rad www.dynamo-rad.de

Das zweite Dynamo-Rad
Das zweite Dynamo-Rad

Ferien im Fanhaus

Praktisch umgesetzt wurde die Dynamo-Rad-Idee auch bei einer weiteren Initiative des Fanprojekts, den „Jugendwochen“ in den Ferien, die das Fanprojekt in Kooperation mit den Ultras Dynamo in diesem Sommer bereits zum zweiten Mal durchführte. Angesprochen sind junge Dynamo-Fans, die sich an mehreren Tagen während der Ferien im Fanhaus treffen, um zum Beispiel gemeinsam (und unter Anleitung der Ultras) eigene Fahnen zu gestalten und zu malen. Auch Stadionführungen, Diskussionen zu Fanthemen und gemeinsames Essen – am Herd steht dabei Koch und Vorsänger Lehmi – sind wichtige Programmpunkte für das Freizeitprogramm außerhalb der Saison. „Das wird sehr gut angenommen“, sagt Fanprojektleiter Torsten Rudolph. „Und es sind auch viele junge Teilnehmer dabei, ab 12 Jahren etwa, die so in die Fankultur reinschnuppern.“ Oder eben auch für einen guten Zweck schrauben. Corinna Funke berichtet: „Bei den Jugendwochen haben wir auch tolle Unterstützung von der Fahrradwerkstatt der TU Dresden bekommen, die Mitarbeiter haben den Jugendlichen gezeigt, wie die Räder auseinander- und wieder zusammengebaut werden können. Außerdem hat Graffitikünstler Christian Höhn bei der kreativen Gestaltung geholfen.“ Eine Fortsetzung der Jugendwochen in den kommenden Herbstferien ist bereits in Planung.

Über die Jugendwoche in den Winterferien im Februar berichtet ein Video der Fangemeinschaft Dresde:

Dynamologo
Dynamologo mit Aufdruck 1953

Entspannter Start

Geschichten über kochende Vorsänger und schraubende Dynamo-Fans sind nicht unbedingt die Nachrichten, die vor dem Saisonstart aus Dresden erwartet wurden. Die vermeintliche „Chaosliga“ mit Aufsteiger Dynamo Dresden und Absteiger Eintracht Frankfurt inklusiver diverser Ostderbys und Ost-West-Partien zwischen St. Pauli, Hansa Rostock oder Energie Cottbus sorgte schon vor dem Start Ende Juli für sensationsheischende Berichterstattung. Nach dem Start allerdings nicht mehr. „Also, bei uns ist bisher alles sehr entspannt“, sagt Torsten Rudolph, „und dabei haben wir schon auswärts in Cottbus und zu Hause gegen Rostock und Union Berlin gespielt.“

Dass die Realität den hochgeschraubten Erwartungen der Deutschen Polizeigewerkschaft und Teilen der Presse nicht standhält, erklärt sich für den Dresdner Fanprojektleiter vor allem mit dem Thema Pyrotechnik. Auch die Ultras Dynamo sind an der Kampagne „Pyrotechnik legalisieren – Emotionen respektieren“ beteiligt, die derzeit mit DFB und DFL Verhandlungen über eine mögliche Aufhebung des Pyrotechnikverbots und Modellversuche dazu an ausgewählten Standorten. „Bisher haben sich die Ultras an die Abmachung gehalten, auf Pyro zu verzichten“, sagt Torsten Rudolph.

Alle Fotos: dynamo-rad.de

© 2009 Koordinationsstelle Fanprojekte | Impressum