Home  Newsarchiv  2011  (17.02.2011) Kein Spiel wie jedes andere: Aktionstag gegen Diskriminierung beim HSV 

17. Feb 2011

Kein Spiel wie jedes andere: Aktionstag gegen Diskriminierung beim HSV

Stadionszene

Sportchef, Derby, Rasen, Rauchbomben – über den HSV gibt es im Moment viele Geschichten zu erzählen, die nicht allzu positiv klingen. Wir haben aber auch noch eine andere, nämlich die vom „Tag der Vielfalt“. Ein Aktionstag, der von den Ultras initiiert und vom HSV-Fanprojekt unterstützt und begleitet wurde.

Der 21. Januar 2011 war ein besonderer Tag für den HSV und seine Fans. Das lag auch am erfolgreichen Spiel gegen die Frankfurter Eintracht. Aber nicht nur daran. Denn nach monatelanger Vorbereitung einer engagierter Gruppe von Fans stand der Spieltag unter dem bemerkenswerten Motto „Tag der Vielfalt: Wir ALLE sind der HSV – kein Platz für Diskriminierung!“. Geneviève Favé, die als Mitarbeiterin des Fanprojekts die Arbeit der Gruppe von Beginn an begleitet hat, berichtet über die Entstehung der Aktion: „Ausgangspunkt war wirklich die Fanszene selbst. Einige Leute aus den großen Ultragruppen wollten sich mit dem Thema Diskriminierung beschäftigen. Sie haben dann gezielt weitere Fans angesprochen und angefangen, sich regelmäßig zu treffen, zu diskutieren und den Aktionstag zu planen.“ Das Hauptaugenmerk lag dabei natürlich auf dem Hamburger SV und der eigenen Fanszene. Unterstützt wurde die Gruppe von etwa 15 jungen Fans nicht nur durch das HSV-Fanprojekt, sondern auch den Verein und den HSV Supporters Club. Außerdem packten zusätzlich zahlreiche Helferinnen und Helfer mit an. Das war auch nötig, denn die geplanten Aktionen wurden immer größer und umfangreicher, wie Geneviève Favé erzählt: „Am Anfang hieß es, wir machen eine Choreo, dann eine Broschüre oder T-Shirts und Aufkleber. Und ein Film für Supporters TV mit Spielerinterviews wäre auch toll. Und am Ende wurde dann alles gemacht. Das war wirklich sehr viel Arbeit, aber wir hatten auch viel Unterstützung.“

Aufkleber

Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass Themen wie Sexismus und Homophobie beim HSV und in der Fanszene bisher eher weniger diskutiert wurden, war das Ergebnis überwältigend. Bereits vor dem eigentlichen Aktionstag wurde über das Thema informiert und um Unterstützung gebeten: im Stadionheft „HSV Live“, in den Ultras-Infoblätter „Seemannsgarn“ und „Kurveninfo“ sowie in dem von der Fanbetreuung Rundschreiben an die Fanklubs. Auch das Supporters TV berichtete mit einem eigens erstellten Beitrag einige Wochen vorher bereits über die geplante Aktion.

Buchseite gegen Sexismus

Zum Nachdenken anregen

Obwohl der Termin an einem kalten Freitagabend aus Sicht der Vorbereitungsgruppe eher unglücklich war, kamen Hunderte Fans in den Aktionsbereich innerhalb des Stadions, um sich zu informieren und zu diskutieren. Der „Tag der Vielfalt“ wurde dort mit einer Vielzahl von Aktivitäten begangen: Auf dem Rasen und den Rängen wurde Flagge gezeigt: mit einer Choreografie gegen Diskriminierung und einem Transparent, das vor Anpfiff von Fans aufs Spielfeld getragen und gemeinsam mit den Spielern präsentiert wurde. Zudem wurden Initiatoren der Aktion im Stadioninnenraum direkt vor dem Spiel interviewt. Auch das „Volksparkett“, der regelmäßig vor dem Spiel vom HSV-Fanprojekt veranstaltete Fantalk, widmete sich dem Thema und wurde von über 400 Zuschauern besucht. Rund um den Stand des Fanprojekts gab es eine Fotoausstellung „Wir sind der HSV“ mit Bildern von über 500 HSV-Fans, Infostände mit T-Shirts (u.a. „HSV-Fans gegen Diskriminierung“), Buttons und Aufklebern zum Selbstkostenpreis. Aber nicht nur die konnten die Fans mit nach Hause nehmen, sondern vor allem auch die rund 50-seitige Broschüre „HSV-Fans gegen Diskriminierung“, die die Aktionsgruppe selbst konzipiert, getextet und layoutet hatte. In zahlreichen Artikeln und Interviews beschäftigen sich die Fans hier mit der Situation ihrer eigenen Szene, allgemeinen Aspekten von Diskriminierung und verschiedenen Themen wie „Frauen in der Ultraszene“, Fans mit Migrationshintergrund oder schwule Fußballer. 

HSV-Fans gegen Diskriminierung
Die Broschüre zum Aktionstag ist weiterhin erhältlich: Für 50 Cent gibt es sie im HSV-Fanhaus oder bei Heimspielen am Stand des Fanprojekts hinter der Nordkurve im Stadion zu kaufen.

Austellung: wir sind der HSV
>> zum Vergrößern bitte anklicken <<

Sowohl die Initiatoren als auch viele Fans waren sich nach diesem Tag einig, dass die Aktion rundum gelungen war. Bis auf ganz wenige Ausnahmen waren die Reaktionen der Zuschauer und Fans sehr positiv, das Interesse an den Angeboten groß. Für Geneviève Favé ist insbesondere das Engagement der Gruppe in den inhaltlichen Diskussionen der Vorbereitung ein wichtiger Teil des Erfolgs: „Ich fand es toll, wie viele inhaltliche Auseinandersetzungen es mit dem Thema gab, auch sehr persönliche. Niemand ist ja schließlich frei von Vorurteilen und es wurde viel darüber diskutiert, wann Diskriminierung anfängt, wie man sich selbst verhält usw. Man merkt, dass die junge Generation von HSV-Fans da klar Stellung beziehen will und sagt ‚Solche Sprüche wollen wir bei uns nicht‘. Das war nicht immer so.“ Nicht überraschend also, dass die Gruppe auch nach diesem Aktionstag weiter aktiv bleiben möchte. Denn trotz des hohen Stellenwertes eines Sieges gegen Frankfurt ist spätestens an diesem Abend vielen beim HSV deutlich geworden, dass auch andere Themen einen Platz in den Kurven verdienen!

Spielszene

Hier ein kleines Video, das mit Statements von Fans, Fanprojekt und Verein vorab schon mal für den Tag für Vielfalt warb.

Aktionstag für Vielfalt from Pro Vielfalt on Vimeo.

© 2009 Koordinationsstelle Fanprojekte | Impressum