Home  Newsarchiv  2012  (19.03.2012) Fußball mit Werten: Fanprojekte gegen Rassismus 

Fußball mit Werten: Fanprojekte gegen Rassismus

Titel der Broschüre

Der Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung ist ein Thema, das die Arbeit der Fanprojekte, der KOS und des DFB begleitet. Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus erscheint nun zum dritten Mal eine Broschüre, die verschiedene Projekte und Initiativen der Fanprojekte in diesem Bereich präsentiert.

Rassismus im deutschen Fußball ist in den vergangenen Wochen nach antisemitischen Beleidigungen von Fans gegen einen Spieler des 1. FC Kaiserslautern und rassistischen Ausfälle eines Spielers des 1. FSV Zwickau wieder ein Thema für die Medien geworden. Für die mehr als 40 Fanprojekte bei Vereinen der Bundes- und Regionalligen ist der Einsatz gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung kontinuierlicher Bestandteil ihrer Arbeit mit jungen Fußballfans. Im Rahmen der diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus informiert die Broschüre „Unsre Kurve – Kein Platz für Rassismus!“, die von der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) bei der Deutschen Sportjugend, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte und dem Interkulturellen Rat herausgegeben wird, über diesen Schwerpunkt der Fanprojektarbeit. Bei einem Pressegespräch am 20. März in Frankfurt am Main wird die Publikation vorgestellt.

Hinschauen und Stellung beziehen

Für Gerd Wagner von der KOS stellt das Themenfeld Antidiskriminierung einen zentralen Aspekt in der pädagogischen Tätigkeit dar, den es immer wieder neu mit Leben zu füllen gilt: „Der Abbau menschenfeindlicher Einstellungen bei jugendlichen Fußballfans und die Vermittlung und Förderung demokratischer Werte sind zentrale Ziele in der Arbeit der Fanprojekte. Wer von jungen Menschen Zivilcourage erwartet, muss sie zuallererst vorleben. Dazu gehört auch, hinzusehen, die Problem beim Namen zu nennen und klar Stellung zu beziehen.“ Wie vielfältig das Engagement der Fanprojekte ist, zeigen die 31 in der Broschüre vorgestellten Projekte und Aktivitäten: Das Spektrum reicht von Streetscoccer-Angeboten und Turnieren unter einem antirassistischen Motto über Bildungsprojekte und Veranstaltungen bis zu Begegnungen mit und Unterstützung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Auch die Beschäftigung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit durch Ausstellungen, Veranstaltungen oder Gedenkstättenfahrten gehört zur Arbeit der Fanprojekte.

Die Broschüre „Unsre Kurve – Kein Platz für Rassismus!“ erscheint in diesem Jahr bereits in der dritten Ausgabe, die Zahl der beteiligten Fanprojekte stieg dabei kontinuierlich an. Waren es 2009 noch 16 und 2010 21 Projekte, stellen in diesem Jahr 31 Einrichtungen ihre Schwerpunktarbeit zum Thema vor. Gerd Wagner von der KOS: „Die Broschüre zeigt in sehr beeindruckender Weise, wie wichtig auch heute noch der Umgang mit Rassismus und Diskriminierung im Fußball ist. Sie dokumentiert die erfolgreiche Arbeit der Fanprojekte, die durch die Stärkung einer positiven Fankultur dazu beitragen, rassistische und diskriminierende Vorfälle in Stadien einzudämmen.“

Vereine und Kommunen in der Verantwortung

In ihrem Vorwort zu den Möglichkeiten und Grenzen der sozialpädagogischen Fanprojekte betonen Michael Gabriel und Gerd Wagner jedoch auch, dass die pädagogischen Anstrengungen und der Einsatz der Fans selbst nur dann eine nachhaltige Wirkung entfalten, wenn auch die Verantwortlichen in den Städten und Vereinen „ihr bisher instrumentelles Verhältnis zum Fanprojekt überdenken sowie sich selbst offensiver und erkennbarer der Thematik zuwenden“.

Zur Vorstellung der Broschüre, ihren Anliegen und den Internationalen Wochen gegen Rassismus lädt die KOS gemeinsam mit dem Interkulturellen Rat zu einem Pressegespräch

am Dienstag, den 20. März 2012 um 11:00 Uhr
im Haus des Sports des Deutschen Olympischen Sportbundes (Raum 137),
Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt am Main

Dabei sind neben Michael Gabriel und Gerd Wagner von der KOS auch Britta Graupner (Interkultureller Rat) und der Sicherheitsbeauftragter des Deutschen Fußball Bundes, Hendrik Große Lefert, anwesend, der das Grußwort der Broschüre verfasst hat. Michael Kirschner vom Fanprojekt Darmstadt wird die Fanprojekte bei dem Pressegespräch vertreten.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen beim Interkulturellen Rat Frau Britta Graupner (Tel. 06151 339971, iwgr@interkultureller-rat.de) und bei der Koordinationsstelle Fanprojekte Herr Gerd Wagner (Tel. 069 6700-391, wagner@dsj.de)  zur Verfügung.

© 2009 Koordinationsstelle Fanprojekte | Impressum