Home  Newsarchiv  2012  (20.08.2012) Ultras – aus vielen Perspektiven 

20. Aug 2012

Ultras – aus vielen Perspektiven

Cover Thein Linkelmann - Ultras im Abseits

Der „Sicherheitsgipfel“ vor wenigen Wochen hat deutlich gemacht: Die Diskussionen um „Fangewalt“, um die Zukunft der Ultraszenen und auch das Symbolthema Pyrotechnik wird den Fußball auch in die kommende Saison begleiten. Für eine Versachlichung der Debatte blättern wir im Sammelband Ultras im Abseits? Porträt einer verwegenen Fankultur und dokumentieren den Beitrag aus Reihen der Koordinationsstelle Fanprojekte zu diesem Buch.

Ultras im Abseits erschien wenige Wochen vor den Ende der vergangenen Saison, den Relegationsspielen in Düsseldorf und Karlsruhe und dem letzten großen Aufruhr rund um das Thema „Fangewalt“. Vieles der damaligen Diskussionen lässt sich anhand der Texte im Sammelband von Martin Thein und Jannis Linkelmann besser verstehen – für den so verbissen geführten Streit um die Pyrotechnik in deutschen Stadien etwa liefert das lange Interview mit dem ehemaligen DFB-Sicherheitsbeauftragten Helmut Spahn interessante Hintergründe, ebenso wie der thematische Text zu diesem Aspekt. Rund um den Kernpunkt „Gewalt“ haben die Herausgeber gleich eine ganze Reihe von Beiträgen geordnet, die sich des Verhältnisses von Ultras zur Gewalt aus verschiedenen Blickwinkeln annehmen inklusive zweier Texte aus Reihen der Polizei. Im Sammelband befindet sich ebenfalls ein grundsätzlicher Text zur Arbeit der Fanprojekte von Volker Herold aus Plauen.

Die verschiedenen Blickwinkel sind es generell, die das Buch sehr lesenswert machen, und dazu gehören auch Gespräche mit Ultras selbst, gerade in der aktuell so aufgeheizten Atmosphäre besonders wertvoll. Ausführlich zu Wort kommen Mitglieder des Commando Cannstatt 97 aus Stuttgart sowie weitere Ultras, deren Gruppen anonym bleiben.

In ihrem Beitrag zum Sammelband skizzieren Michael Gabriel und Volker Goll von der KOS das aktuelle Spannungsfeld, in dem sich die Ultraszenen bewegen und das auch vonseiten der Ultras mehr (selbst-)kritische Diskussionen erfordert, nicht nur mit Vereinen und Verbänden, sondern auch mit den anderen Anhängern in der Kurve. Sie konstatieren zudem die zunehmende Hilflosigkeit vieler Vereine im Umgang mit ihren Fans: „.Zurzeit dominiert eine eindimensionale, an kurzfristigen Effekten orientierte Fanpolitik die Aktivitäten der meisten Vereine, aber auch von DFB und DFL. Dieser kurzsichtige und auf Probleme fixierte Blick auf die Fankultur verhindert es, dass deren vielfältige Potenziale für die Vereine aktiv nutzbar gemacht werden können.“

Den gesamten Beitrag von Michael Gabriel und Volker Goll lesen Sie hier.

Buchtipp:
Jannis Linkelmann, Martin Thein (Hrsg.): Ultras im Abseits?. Porträt einer verwegenen Fankultur, Verlag Die Werkstatt Göttingen 2012, 272 Seiten, 14,90 Euro

© 2009 Koordinationsstelle Fanprojekte | Impressum