Home  Newsarchiv  2010  (29.07.2010) Football is Freedom. Filmprojekt aus Darmstadt 

Football is Freedom. Filmprojekt aus Darmstadt

Das Engagement von Fußballfans gegen Diskriminierung ist vielfältig: Choreos im Stadion, Flyer, Ausstellungen, Diskussionsabende – oder auch Filme. Das Fanprojekt Darmstadt und die Aktionsgemeinschaft bewegungsorientierte Sozialarbeit e.V. haben mit Jugendlichen der „Ultras Darmstadt“, eine Dokumentation zum Thema Diskriminierung im Fußball gedreht.

Anfang Juni 2010 feierte der Film Football is Freedom Premiere im ausverkauften Darmstädter Cinemaxx. Statt Hollywood-Blockbustern gab es für die Besucher an diesem Tag eine Dokumentation zum Thema Diskriminierung im Fußball zu sehen. Im Mittelpunkt des 52-minütigen Films stehen verschiedene Formen von Diskriminierung: Rassismus, Sexismus und Homophobie. Geschildert werden Beispiele aus dem Fußballkontext, aber es kommen in Interviews auch zahlreiche Betroffene (z.B. Vertreter des schwullesbischen Mainzer Fanklubs „Meenzelmänner“ oder Spieler und Funktionäre des türkischstämmigen FC Bursaspor Darmstadt) und Experten (wie der Buchautor und Sportjournalist Ronny Blaschke, BAFF-Sprecher Martin Endemann oder Antje Hagel, Vertreterin des Netzwerks F_in Frauen im Fußball) zu Wort. Besonders eindrücklich sind die Statements eines Aussteigers aus der rechtsextremen Szene, der schildert, wie Neonazis in Fußballstadien rekrutieren, und die Aussagen der ehemaligen Fußballweltmeisterin und Präsidentin des Organisationskomitees für die Weltmeisterschaft 2011, Steffi Jones.

Fast zwei Jahre lang haben sich die Ultras Darmstadt mit „ihrem“ Film beschäftigt, von den ersten Ideen bis zum letzten Schnitt. Eine lange Zeit, viel Arbeit, aber am Ende ein Ergebnis, mit dem die Beteiligten sehr zufrieden sind. Wie es überhaupt zu dem Projekt kam, berichtet Michael Kirschner vom Fanprojekt Darmstadt: „Zunächst ist die Aktionsgemeinschaft bewegungsorientierte Sozialarbeit, also die AGBS , an uns herangetreten, weil sie eine Finanzierungsmöglichkeit für ein Projekt mit Fußballfans hatten. Was genau das werden sollte, haben wir dann natürlich mit den Fans besprochen. Der Vorschlag, einen Film zu drehen, kam von den Ultras, ebenso wie das Thema Diskriminierung und was dagegen getan werden kann.“ Mit Letzterem haben die Darmstädter Ultras schon einige Erfahrung, sie wurden bereits für ihr Engagement gegen Rassismus und Diskriminierung ausgezeichnet. Im Filmmetier dagegen kannte sich, wie Michael Kirschner sagt, bisher niemand aus. „Nein, wir hatten alle überhaupt keine Ahnung davon. Deswegen haben wir uns auch Hilfe gesucht. Harald Kunze, Medienpädagoge aus Wiesbaden, hat einen Workshop für die Fans gemacht und ihnen Basics der Filmtechnik beigebracht und uns dann auch beim Schnitt unterstützt.“

Diskussionen anstoßen, Leute zum Nachdenken bringen

Für das Projektteam ist das Ziel des Films klar: Er soll informieren, gerade über ein Thema wie Sexismus im Fußball, das selten im Fokus steht, vor allem aber soll er Anstoß sein zu Selbstreflektion und Diskussion. Er richtet sich nicht nur an Fußballfans, sondern will breite Bevölkerungsschichten – ob alt oder jung – für diese Thematik sensibilisieren und ermuntern, selbst für eine tolerante Gesellschaft aktiv zu werden. Michael Kirschner: „Wichtig ist uns der Aufruf, bei Diskriminierungen nicht daneben zu stehen und einfach zuzusehen, sondern einzugreifen und Stellung zu beziehen, auch wenn das schwierig ist. Dazu soll der Film ermuntern. Gezeigt wird er deswegen im Moment auch in Jugendhäusern in Darmstadt – und natürlich überall dort, wo Interesse besteht.“ Eine Gelegenheit, den Film auf der großen Leinwand zu sehen, gibt es am Samstag dem 28. August in Darmstadt. Dann läuft Football is Freedom im Rahmen der Martinsviertler Tage gegen Rassismus um 22 Uhr open air auf dem Riegerplatz. Wer da gerade nicht in Darmstadt ist, kann sich die DVD für den Preis von 8,90 Euro (inkl. Versand) bestellen. Anfragen bitte an: Michael.Kirschner@internationaler-bund.de oder n.cuerten@agbs-ev.de


Weitere Informationen zum Fanprojekt Darmstadt finden Sie in unserer Rubrik Fanprojekte

© 2009 Koordinationsstelle Fanprojekte | Impressum